Das oben aufgeführte Motto meiner Homepage ist mir vor vielen Jahren zugeflogen, dann aber leider wieder in Vergessenheit geraten. Es sich während meiner extremen beruflichen Belastungen nicht durchgesetzt. Erst nach der Diagnose meiner Erkrankung drängte es sich erneut in den Vordergrund. Und ich fragte mich, wieso ich es für eine so lange Zeit einfach ignorieren, verdrängen, vergessen konnte.

Heute versuche ich, nach diesem Motto zu leben, weil es mir die Quintessenz aller Erkenntnisse zu sein scheint. Dinge, die ich mit Ruhe angehe, gelingen mir zu hundert Prozent. Aber mit diesem Motto geht es mir wie mit allen hilfreichen Gedanken und Hinweisen: Manchmal werden sie verdrängt oder sind unter Druck nicht präsent. Ich arbeite Tag für Tag daran, mich an die Kraft der Ruhe zu erinnern.

Schließlich wäre ich ohne die bedingungslose Unterstützung meiner Frau nicht da, wo ich bin: ein zutiefst zufriedener Mensch, der in sich ruht und glaubt, alle noch kommenden Herausforderungen zu meistern. Deshalb halte ich es mit Platon, für den das oberste Prinzip des Seins die Liebe ist Ich bin eine Glückspilzin: Ich habe die Liebe gefunden.